Von Reichsbürgern und Ostpreußen – Ein Kieler Verein will deutsche Siedlungen in der russischen Enklave Kaliningrad gründen

Im Laufe dieser Woche haben Kieler Antifaschist*innen  am Südfriedhof  in weiträumig verbreiteten Flugblättern mehrfach die Anwohner*innen am Sitz des völkischen Kolonisierungsprojektes „Deutsch-Russisches Friedenswerk e.V.“ auf die revanchistischen Ambitionen ihrer Nachbar*innen im Königsweg 105 hingewiesen. Sein Vereinspräsident Godwin Bachmann aus Bredenbek ist zuletzt auch verstärkt im Umfeld der Proteste von Corona-Relativierer*innen aktiv geworden.

„Von Reichsbürgern und Ostpreußen – Ein Kieler Verein will deutsche Siedlungen in der russischen Enklave Kaliningrad gründen“ weiterlesen

Völkischer Aktivist Bachmann inszeniert Corona-verharmlosende „Kinder stehen auf“ Kundgebung

Zu einem weiteren skurrilen Auftritt von Corona-Verharmloser*innen kam es am Samstagabend an der Kiellinie. Unter dem Slogan „Kinder stehen auf“ versuchten diese, eine Schüler*inneninitiative gegen die vorrübergende Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutz an Schulen ab der fünften Klasse zu suggerieren.

Erfolgreiche Antifa-Bündnis-Mobilisierung gegen „Querdenken“-Veranstaltung in Kiel

Am Sonntagnachmittag (20.09.2020) beteiligten sich über 600 Menschen an der antifaschistischen Bündnisdemonstration gegen eine weitere Kundgebung der rechtsoffenen „Querdenken“-Szene auf der Reventlouwiese. Die Demonstrant*innen zogen in zweieinhalb Stunden von der Auftaktkundgebung am Ostseekai über den Düsternbrooker Weg zur Reventloubrücke und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

„Erfolgreiche Antifa-Bündnis-Mobilisierung gegen „Querdenken“-Veranstaltung in Kiel“ weiterlesen

Rechtsoffener Corona-Protest in Kiel dünnt aus

25 Antifaschist*innen kommentierten auch am Samstag, 27.06.2020 die wöchentliche Kundgebung von Verschwörungsgläubigen und Sozialdarwinist*innen gegen die Corona-Maßnahmen am Asmus-Bremer-Platz. Bei dieser versammelten sich knapp 40 Teilnehmer*innen, die sich mittlerweile „gern [als] rechts“ verstehen. Folgerichtig kam es zu antisemitischen und NS-relativierenden Äußerungen.

„Rechtsoffener Corona-Protest in Kiel dünnt aus“ weiterlesen

Rassistischer Ausfall bei Corona-Demo in Kiel

Der selbsternannte Corona-„Widerstand“ von Kiel hatte am Samstag erstmals seit mehreren Wochen wieder Zulauf. Zirka 60 Sozialdarwinist*innen und Verschwörungsgläubige versammelten sich am Nachmittag an einer improvisierten Bühne am Asmus-Bremer-Platz. Die Verdopplung der Teilnehmer*innen im Vergleich zur vorigen Woche mag zwar auch mit dem Wegfall entsprechender Parallelveranstaltungen in anderen Schleswig-Holsteinischen Städten und der Beteiligung auswärtiger Demonstrant*innen wegen einer Rede des abgehalfterten Stargasts „Dr. Weber“ zusammenhängen, führte aber zu einem merklichen Motivationsschub bei Kleinkünstler Björn Dinklage und seinen Mitstreiter*innen.

„Rassistischer Ausfall bei Corona-Demo in Kiel“ weiterlesen

Was macht eigentlich der selbsternannte Kieler „Corona Widerstand“?

Nach zwei Wochen Zwangspause kehrten etwa 30 Kieler „Corona-Rebellen“ am Samstagnachmittag, 13. Juni 2020 auf den Asmus-Bremer-Platz zurück. Die rückläufigen Teilnehmer*innenzahlen versuchten die Organisator*innen z.B. durch eine angekarrte Anhängerbühne oder eine Diabolo meets Märchenstunde-Showeinlage von Kleinkünstler Björn Dinklage höchstpersönlich zu kompensieren. Für das Sicherheitsbefinden sorgten gleich mehrere Wagenladungen Polizei sowie die bereitsaus den vorigen Wochen bekannten, eigens angeheuerten grimmigen Türstehertypen.

„Was macht eigentlich der selbsternannte Kieler „Corona Widerstand“?“ weiterlesen

Same Procedure…

Auch diesen Samstagnachmittag stellten sich in in der Kieler Innenstadt etwa 40 Antifaschist*innen einer zweistündigen Kundgebung von rund 60 Anhänger*innen von „Widerstand2020“ auf dem Asmus-Bremer-Platz entgegen. Die Gegendemonstrant*innen, darunter Omas gegen Rechts, Mitglieder des Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus und autonome Antifas, schirmten die reaktionäre Mahnwache mit Transparenten ab und verteilten Flugblätter zu dessen Hintergründen an die Passant*innen in der Fußgänger*innenzone.

„Same Procedure…“ weiterlesen

Auf der Straße für die Evakuierung der EU-Geflüchtetenlager und gegen rechtsoffene Pandemierelativierung

Bis zu 300 Menschen versammelten sich am Samstag, 23. Mai 2020 an der Kiellinie zu einer einstündigen Kundgebung der Seebrücke Kiel anlässlich des bundesweiten #Leavenoonebehind-Aktionstags. Auch gegen rechtsoffene, verschwörungsideologische und sozialdarwinistische Auftritte von „Widerstand 2020“ gingen Antifaschist*innen am vergangenen Wochenende abermals vor.

„Auf der Straße für die Evakuierung der EU-Geflüchtetenlager und gegen rechtsoffene Pandemierelativierung“ weiterlesen