Rechtsoffener Corona-Protest in Kiel dünnt aus

25 Antifaschist*innen kommentierten auch am Samstag, 27.06.2020 die wöchentliche Kundgebung von Verschwörungsgläubigen und Sozialdarwinist*innen gegen die Corona-Maßnahmen am Asmus-Bremer-Platz. Bei dieser versammelten sich knapp 40 Teilnehmer*innen, die sich mittlerweile „gern [als] rechts“ verstehen. Folgerichtig kam es zu antisemitischen und NS-relativierenden Äußerungen.

„Rechtsoffener Corona-Protest in Kiel dünnt aus“ weiterlesen

No Justice No Peace! Hunderte zusammen gegen Rassismus

400 – 500 Menschen nahmen am Nachmittag des Samstag, 27. Juni 2020 an der antirassistischen Demonstration des Afrodeutschen Verein SH in der Kieler Innenstadt teil. Nach einer kurzen Auftaktkundgebung auf dem Platz der Matrosen zogen die Teilnehmer*innen zum Europaplatz, wo eine Zwischenkundgebung mit einer Schweigeminute für alle Todesopfer rassistischer Gewalt stattfand. Anschließend endete die laute und lebendige Demo am Rathausplatz, wo anknüpfend eine Open Air-Veranstaltung mit zahlreichen Redner*innen und Kulturbeiträgen durchgeführt wurde.

„No Justice No Peace! Hunderte zusammen gegen Rassismus“ weiterlesen

Rassistischer Ausfall bei Corona-Demo in Kiel

Der selbsternannte Corona-„Widerstand“ von Kiel hatte am Samstag erstmals seit mehreren Wochen wieder Zulauf. Zirka 60 Sozialdarwinist*innen und Verschwörungsgläubige versammelten sich am Nachmittag an einer improvisierten Bühne am Asmus-Bremer-Platz. Die Verdopplung der Teilnehmer*innen im Vergleich zur vorigen Woche mag zwar auch mit dem Wegfall entsprechender Parallelveranstaltungen in anderen Schleswig-Holsteinischen Städten und der Beteiligung auswärtiger Demonstrant*innen wegen einer Rede des abgehalfterten Stargasts „Dr. Weber“ zusammenhängen, führte aber zu einem merklichen Motivationsschub bei Kleinkünstler Björn Dinklage und seinen Mitstreiter*innen.

„Rassistischer Ausfall bei Corona-Demo in Kiel“ weiterlesen

Was macht eigentlich der selbsternannte Kieler „Corona Widerstand“?

Nach zwei Wochen Zwangspause kehrten etwa 30 Kieler „Corona-Rebellen“ am Samstagnachmittag, 13. Juni 2020 auf den Asmus-Bremer-Platz zurück. Die rückläufigen Teilnehmer*innenzahlen versuchten die Organisator*innen z.B. durch eine angekarrte Anhängerbühne oder eine Diabolo meets Märchenstunde-Showeinlage von Kleinkünstler Björn Dinklage höchstpersönlich zu kompensieren. Für das Sicherheitsbefinden sorgten gleich mehrere Wagenladungen Polizei sowie die bereitsaus den vorigen Wochen bekannten, eigens angeheuerten grimmigen Türstehertypen.

„Was macht eigentlich der selbsternannte Kieler „Corona Widerstand“?“ weiterlesen

Same Procedure…

Auch diesen Samstagnachmittag stellten sich in in der Kieler Innenstadt etwa 40 Antifaschist*innen einer zweistündigen Kundgebung von rund 60 Anhänger*innen von „Widerstand2020“ auf dem Asmus-Bremer-Platz entgegen. Die Gegendemonstrant*innen, darunter Omas gegen Rechts, Mitglieder des Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus und autonome Antifas, schirmten die reaktionäre Mahnwache mit Transparenten ab und verteilten Flugblätter zu dessen Hintergründen an die Passant*innen in der Fußgänger*innenzone.

„Same Procedure…“ weiterlesen

Auf der Straße für die Evakuierung der EU-Geflüchtetenlager und gegen rechtsoffene Pandemierelativierung

Bis zu 300 Menschen versammelten sich am Samstag, 23. Mai 2020 an der Kiellinie zu einer einstündigen Kundgebung der Seebrücke Kiel anlässlich des bundesweiten #Leavenoonebehind-Aktionstags. Auch gegen rechtsoffene, verschwörungsideologische und sozialdarwinistische Auftritte von „Widerstand 2020“ gingen Antifaschist*innen am vergangenen Wochenende abermals vor.

„Auf der Straße für die Evakuierung der EU-Geflüchtetenlager und gegen rechtsoffene Pandemierelativierung“ weiterlesen

Antifaschistischer Protest gegen rechtsoffene Corona-Mahnwache in der Innenstadt

Etwa 50 Antifaschist*innen demonstrierten am Samstagnachmittag in der Kieler Innenstadt gegen eine die Corona-Pandemie verharmlosende Querfront-Allianz aus „Demokratischer Widerstand“ und „Widerstand 2020“. Ab 15 Uhr fand eine Kundgebung des Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus auf dem Europaplatz statt.

„Antifaschistischer Protest gegen rechtsoffene Corona-Mahnwache in der Innenstadt“ weiterlesen

Vielfältige Gedenk- und Protestaktivitäten zum 75. Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus

Den 75. Jahrestag der Befreiung vom NS-Faschismus nutzten antifaschistische und antirassistische Gruppen am Freitag trotz des Corona-Ausnahmezustands auch in Kiel für vielfältige Gedenk- und Protestaktionen. An der frühabendlichen Kundgebung des Runden Tisch gegen Rassismus und Faschismus beteiligten sich unter Wahrung der Abstandsregeln bis zu 200 Menschen.

„Vielfältige Gedenk- und Protestaktivitäten zum 75. Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus“ weiterlesen

„Dieter Schönfeld räumt das HaK, jetzt gibt’s Nazis in der Stadt!“ – 2000 Menschen gegen Nazi-Umtriebe in Segeberg

Mindestens 2000 Menschen demonstrierten am Samstag, 9. November 2019 in Bad Segeberg gegen die dortigen Einschüchterungsversuche und Übergriffe durch den neonazistischen „Aryan Circle“ um Bernd Tödter. Schon am Platz der Auftaktkundgebung war am frühen Nachmittag kein Durchkommen mehr in der Fußgänger*innenzone, soviele Teilnehmer*innen hatten sich zur Demo der Initiative Segeberg bleibt bunt eingefunden.

Totschläger Bernd Tödter gründet Kameradschaft «Aryan Circle»

Wir dokumentieren einen Hintergrundartikel von Exif – Recherche & Analyse zum «Aryan Circle»:

Bernd Tödter gilt als besonders gewaltbereiter, manipulativer und skrupelloser Akteur der extrem Rechten. Sein Vorstrafenregister ist lang und umfasst neben diversen Körperverletzungsdelikten auch die Tötung eines Menschen. Er gehörte bereits Ende der 1990er zu den Gründern der schleswig-holsteinischen «Kameradschaft Nordmark» in Bad Segeberg. 2001 zog er nach Kassel und gründete ein Jahr später gemeinsam mit dem jetzigen «Combat 18»-Kader Stanley Röske die heute verbotene Kameradschaft «Sturm 18». Nachdem Röske im Streit die Gruppe verließ, galt er als alleiniger Anführer der Gruppe. Ende Juni 2019 endete sein letzter Haftaufenthalt in Kassel. Anschließend kehrte er in seine Geburtsstadt Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) zurück. Dort baut er aktuell eine gewaltbereite Struktur auf, für die er rasant neue Mitglieder rekrutiert: Die Kameradschaft «Aryan Circle» (AC) stellt nun eine ernstzunehmende Bedrohung dar.

„Totschläger Bernd Tödter gründet Kameradschaft «Aryan Circle»“ weiterlesen