„Go get organized“ Antifa-Wochenende 2024

Datum/Zeit
10.05.24 - 12.05.24
Ganztägig

Veranstaltungsort
Alte Meierei


Organisiert kämpfen: Europa der Vaterländer verhindern – Europa des Kapitals angreifen – Festung Europa einreißen!

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein dreitägiges Antifa-Wochenende mit einer Fülle von Vorträgen, Workshops und politischem Austausch in Kiel.

Das ist das diesjährige Programm:

Datum

Zeit

Programm

Fr. 10.05.2024, Alte Meierei16.00-17.30Rechte Strukturen in Schleswig-Holstein – ein Überblick

17.30-18.30

Abendessen

18.30-19.00

Begrüßung und Infos zum Wochenende

19.00-21.00

Materialistische Europakritik EU (Daniel Keil)

21.00

Das Antifa-Wochenende singt Arbeiter:innenlieder und Ausklang
Sa. 11.05.2024, Alte Meierei

09.00-10.00

Frühstück

10.00-12.00

B1: Aktionstraining (Turboklimakampfgruppe)

10.00-12.00

B2: Bis das Gefängnis schließt… Mobiveranstaltung zur Demo gegen den Abschiebeknast in Glückstadt (Glückstadt ohne Abschiebehaft)

12.00-13.00Mittagessen
13.00-15.00

C1: Infoveranstaltung zum Rheinmetall Entwaffnen-Camp in Kiel (Rheinmetall entwaffnen)

13.00-15.00

C2: Vortrag: Frauen in der Rechten (Fantifa Kiel)

13.00-15.00

C3: Gestaltungs-Workshop (Rotes Atelier)

15.00-15.30

Pause

15.30-17.30

D1: Repression gegen Antifas in Europa: Der Budapest Komplex  (BASC)

15.30-17.30

D2: Land der Utopie? Alltag in Rojava (Christopher Wimmer)

15.30-17.30

D3: Tipps und Tricks für Antifas

17.30-18.30

Abendessen

18.30-20.30

Podium: Rechtsruck in Europa – Antifaschistische Gegenstrategien

20.30 Uhr

Antifa-Quiz und Kneipe
So. 12.05.2024, Stadtteilladen

10.00-11.00

Frühstück und Infos zum Tag, inkl. Vorstellung Stadtteilladen Anni Wadle

11.00-13.00

Ihr wisst nicht, wo mein Mut endet – Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg (Florence Hervé)

13.00-15.00

Die AfD in die Schranken weisen – Offenes Treffen für Aktivitäten gegen den rechten Europawahlkampf in Schleswig-Holstein (OAT Kiel)

15.00-15.30

Abschlussrunde

Veranstaltungsübersicht

Rechte Strukturen in Schleswig-Holstein – ein Überblick

Freitag, 10. Mai | 16 Uhr

Um den Faschismus effektiv bekämpfen zu können, müssen wir die  Strukturen und Protagonist:innen kennen, die den Rechtsruck aktiv vorantreiben. Das rechte Milieu hat sich mit dem Aufstieg der AfD und dem Entstehen rechtsoffener Protestbewegungen, die mit dem klassischen Neonazismus nur teilweise zu tun haben, in letzten Jahren stark gewandelt und verbreitert. Wir versuchen uns an einem Überblick darüber, welche Personen und Organisationen derzeit zum Fundament rechter und neofaschistischer Aktivitäten in Schleswig-Holstein zu zählen sind.

——

Materialistische Europakritik: Überlegungen zum Zustand der EU vor den Europawahlen (Daniel Keil)

Freitag, 10. Mai | 19 Uhr

Die Europäische Integration wurde lange Zeit als Fortschrittsversprechen wahrgenommen, als institutionelle Überwindung der Nationalismen in Europa, als Fortschritt hin zu einer postnationalen oder gar kosmopolitischen Gesellschaft. Dies gipfelte 2012 in der Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU. Gleichzeitig wurden die Grenzen der EU massiv ausgebaut, die Austeritätspolitik gegen alle Widerstände durchgesetzt und die eigene Gewaltgeschichte verdrängt. Politische Konfliktfelder haben sich europäisiert und auch die extreme Rechte hat sich an diese Europäisierung angepasst. Die Kämpfe in den Krisen der letzten 15 Jahre und die vielen Niederlagen linker Bewegungen strukturieren bis heute viele Auseinandersetzungen. Der Vortrag versucht einen Überblick darüber zu geben, wie diese Entwicklungen aus einer materialistischen Perspektive zu begreifen sein könnten. Dabei werden Schlaglichter auf verschiedene Elemente der multiplen Krise der EU geworfen und eine Einschätzung der gegenwärtigen Situation vor der Europawahl und der erwarteten Erfolge rechter bis neofaschistischer Parteien vorgenommen.

—–

Das Antifa-Wochenende singt Arbeiter*innenlieder

Freitag, 10.Mai | 21 Uhr

Arbeiter*innenlieder und die dazugehörigen Gesangsvereine sind geschichtlich ein starker kultureller Ausdruck des Klassenkampfs und der politischen Identität sozialistischer Bewegungen. Mit den Liedern werden Geschichten der Ausbeutung und der Unterdrückung, aber auch der Solidarität und des Widerstands transportiert. Historische Kämpfe werden dadurch am Leben gehalten und als Inspiration für heutige Bewegungen weitergegeben.

Wir werden einige besonders bedeutsame und/oder schöne Lieder der revolutionären und antifaschistischen Linken sowie deren Entstehungsgeschichte vorstellen und laden dann zum gemeinsamen Trällern ein. Mitsingen ist Pflicht, Töne treffen nicht. Falls auch ihr ein Lied vorstellen wollt, bringt gerne entsprechende Texte mit.

—–

Aktionstraining (Turboklimakampfgruppe)

Samstag, 11. Mai | 10 Uhr

Du willst nicht länger daneben stehen und dabei zusehen, wie Faschist*innen ihre Propaganda verbreiten? Du bist neugierig auf direkte, konfrontative Aktionen? Komm zum Aktionstraining von TKKG beim Antifa-Wochenende! Dabei wollen wir eine Einführung in Blockadeaktionen geben und über Gefahren und Risiken aufgeklären. Gemeinsam mit Anderen hast du die Möglichkeit, in einem sicheren Rahmen an einer Übung teilzunehmen. Das Training kann dir helfen, dich besser einzuschätzen und die für dich passende Form des Aktivismus zu finden.

—–

Bis das Gefängnis schließt – Mobiveranstaltung zur Demo gegen den Abschiebeknast in Glückstadt (Bündnis „Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo“)

Samstag, 11. Mai | 10 Uhr

Seit mehr als 2,5 Jahren sind im Abschiebegefängnis in Glückstadt Menschen inhaftiert. Der Abschiebeknast ist Teil der deutschen und europäischen Abschottungspolitik und kriminalisiert Geflüchtete für ihre Flucht und die Suche nach einem Leben ohne Verfolgung, Krieg und Folter. Jedes Jahr ruft das Bündnis „Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo“ zu einer überregionalen Demonstration gegen den Knast auf. In diesem Jahr wird die Demon am 25.5. um 13 Uhr in Glückstadt stattfinden. Im Rahmen des Workshops wird darüber informiert was Abschiebehaft überhaupt ist und in welchem historischen Kontext sie entstand. Außerdem wird über die Haftbedingungen in Glückstadt und die Umstände vor Ort berichtet. Thematisiert werden auch die Widerstände der Geflüchteten gegen ihre Inhaftierungen und ihr Protest. Im Anschluss an den Vortrag wollen wir gemeinsam diskutieren, uns austauschen und Handlungsstrategien entwickeln: Wie kann praktische Solidarität mit Inhaftierten aussehen?

—–

Infoveranstaltung zum Rheinmetall Entwaffnen-Camp in Kiel (Rheinmetall entwaffnen)

Samstag, 11. Mai | 13 Uhr

Widerstand gegen die neue Normalität von Aufrüstung, tausendfachen Tod, Flucht und Vertreibung ist das Gebot der Gegenwart. Vom 3. bis zum 8. September werden sich deshalb viele hundert Aktivist:innen zu einem Aktionscamp in Kiel – einem der Rüstungs- und Militär-Hotspots in Deutschland – versammeln. Dort sollen Strategien des antimilitaristischen Kampfes diskutiert und direkte Aktionen gegen Militär und Rüstungsindustrie durchgeführt werden. Das Bündnis „Rheinmetall entwaffnen“ stellt sich und seine Planungen für das Camp im September vor.

—–

Vortrag: Frauen in der Rechten (Feministische Antifa Kiel)

Samstag, 11. Mai | 13 Uhr

Was hat Beatrix von Storch mit Beate Zschäpe gemeinsam? Frauen sind in der rechten Szene keine Randerscheinung, sondern nehmen schon lange zentrale Rollen ein. In einer Szene, in der Frauen auf den ersten Blick nichts zu sagen haben, mag das widersprüchlich erscheinen, hat aber Strategie. In diesem Vortrag sollen die repräsentativen Funktionen von rechten Frauen beleuchtet werden und das Selbstbild dieser Figuren genauer unter die Lupe genommen werden – Warum orientieren sich Frauen eigentlich nach rechts? Welche Rolle spielen traditionelle Rollenvorstellungen heute und wie passen diese zur politisch aktiven Frau? Und wie kann eine Radikalisierung verhindert werden?

—–

Gestaltungs-Workshop (Rotes Atelier)

Samstag, 11. Mai | 13 Uhr

Ankündigung folgt!

—–

Budapest Calling – Antifas in Haft und auf der Flucht (BASC)

Samstag, 11. Mai | 15.30 Uhr

Der Budapest-Komplex stellt derzeit einen der größten Repressionsschläge gegen Antifaschist:innen in Deutschland dar. Während Tobi und Ilaria in Ungarn im Knast sitzen, drohen Maja und Gabri derzeit Auslieferungen in den faschistoiden Staat. Weitere Beschuldigte werden per Öffentlichkeitsfahndung gesucht und ihre Umfelder drangsaliert und überwacht. Als Grundlage dient wieder einmal der Paragraph 129. Dabei wird das Drohszenario Ungarn immer wieder durch deutsche Ermittlungsbehörden ausgenutzt, um Genoss:innen zu Geständnissen und Verrat zu bringen.

Unser Vortrag soll einen Überblick über die Geschehnisse des letzten Jahres in Deutschland, Italien und Ungarn geben, wie der Komplex medial aufgegriffen wurde, womit sich betroffene Genoss:innen derzeit konfrontiert sehen und was eine solidarische Linke jetzt tun kann.

—–

Land der Utopie? Alltag in Rojava“ – Ein Reisebericht von Christopher Wimmer

Samstag, 11. Mai | 15.30 Uhr

Seit der Rojava-Revolution 2012 verkörpert die Region Nord- und Ostsyrien für linke Bewegungen weltweit die reale Möglichkeit einer besseren Gesellschaft: eine autonome Selbstverwaltung, die auf den Werten Basisdemokratie, Geschlechtergerechtigkeit und Ökologie beruht – und die der permanenten Bedrohung durch Syriens Machthaber Assad, den sogenannten Islamischen Staat und das türkische Regime standhält.

Christopher Wimmer hat mehrere Monate vor Ort verbracht und mit Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft gesprochen. Aus kritisch-solidarischer Perspektive untersuchte er, wie es um Anspruch und Wirklichkeit der revolutionären Gesellschaft bestellt ist, und lässt anhand von zahlreichen Interviews ein vielstimmiges Bild des Alltagslebens, der Hoffnungen und Probleme der Menschen entstehen.

Im Rahmen des Antifa-Wochenendes wird er von seinen Gesprächen und Erlebnissen in Rojava berichten und einen tieferen Einblick in das dortige Alltagsgeschehen ermöglichen.

Präsentiert von Defend Kurdistan Kiel und dem Kurdistan Solidaritätskomitee Kiel.

—–

Tipps und Tricks für Antifas

Samstag, 11. Mai | 15.30 Uhr

Unser Workshop für Anfänger*innen und Fortgeschrittene soll im Kontext eines zu sabotierenden Wahlkampfes Theorie und Praxis, Tipps und Tricks, Erfahrungswerte und Handreichungen liefern, was zu tun ist, wenn`s brennt. Miniskillshare, Methodendiskussion und paar Ideen könnt ihr von uns genauso erwarten, wie ein „how to black bloc“ und andere methodisch-funktionale Basics, die jedes coole Antifa-Kid mal gehört haben sollte. Gutes Frühstück einverleiben, Schnürsenkel-Doppelknoten festziehen, Handys zuhause lassen und ab ins Getümmel!

—–

Podium: Rechtsruck in Europa – Antifaschistische Gegenstrategien

Samstag, 11. Mai | 18.30 Uhr

Ankündigung folgt!

—–

Ihr wisst nicht, wo mein Mut endet – Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg (Florence Hervé)

Sonntag, 12. Mai | 11 Uhr

Präsentiert vom Feministischen Café Kiel.  Ankündigung folgt!

—–

Die AfD in die Schranken weisen – Offenes Treffen für Aktivitäten gegen den rechten Europawahlkampf in Schleswig-Holstein (OAT Kiel)

Sonntag, 12. Mai | 13 Uhr

Am 9. Juni 2024 stehen die Wahlen zum Europaparlament an un auch die strammrechte „Alternative für Deutschland“ (AfD) wird wieder auf dem Wahlzettel stehen. Das heißt auch, dass wir in den Wochen vor der Wahl mit einer verstärkten Präsenz ihrer Hetzpropaganda rechnen müssen: Auf Plakaten, durch Wahlkampfstände, durch Veranstaltungen, durch Werbespots und Anzeigen, an den Schulen oder durch ungefragte Postwurfsendungen.

Wir wollen uns im Rahmen des Offenen Antifaschistischen Treffens (OAT) gemeinsam koordinieren und organisieren, um den Wahlkampf der AfD zu vermasseln.

—–

Allgemeine Teilnehmebedingung ist die Achtung eines solidarischen und rücksichtsvollen Umgangs mit allen Anwesenden. Falls ihr einen Schlafplatz für das Wochenende braucht, schreibt bitte eine Mail an antifa-kiel@riseup.net.

Einige Veranstaltungen im Rahmen des Antifa-Wochenendes finden in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig Holstein.

www.altemeierei.de | stadtteilladen.gaarden.net | sh.rosalux.de