Follow our RSS feed Follow us on Twitter

Termine

Veranstaltung "Neue Polizeigesetze - Was hat das mit uns zu tun?", Li(e)berAnders

12.12.18

Mi, 12.12. 19.30 Uhr Li(e)ber Anders, Iltisstr. 34, Kiel

In Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, NRW und Niedersachsen werden aktuell neue Polizeigesetze diskutiert oder sind bereits beschlossen. Die Auswirkungen sind gravierend, auch für linke Bewegungen: Eingeführt werden Elektroschockgeräte, Hausarrest, Kontaktverbote, Staatstrojaner, elektronische Fußfesseln, mehr Videoüberwachung und wochenlanger bis unendlicher Gewahrsam bei bloßem Verdacht. Was genau das bedeutet, welche Auswirkungen das hat und was wir tun können, wollen wir darstellen und gemeinsam diskutieren. Denn auf Bundesebene wird ein Musterpolizeigesetz diskutiert – so dass auch Schleswig-Holstein vermutlich nicht verschont bleibt.

Rote Hilfe Ortsgruppe Kiel

tl_files/kiel_antifa/polg-va-a4-web.jpg

[Kiel] Antifa-Café: "Jahresquiz & antifaschistischer Filmklassiker" Alte Meierei

13.12.18

Dieses Jahr werden wir zum Ausklang wieder per Quiz abfragen, ob Ihr bei den zahlreichen hervorragenden Veranstaltungen in 2018 auch gut aufgepasst habt und was davon in Euren Köpfen hängen geblieben ist. Als Anreiz winken ein paar dufte Preise für die Antifa-Superbrains unter Euch. Zur Entspannung zeigen wir anschließend außerdem einen wahrhaftigen antifaschistischen Filmklassiker, lasst Euch überraschen.

 

Dazu reichen wir wie immer im Dezember veganen Stollen, Glühwein und die übliche Getränkepalette und der Infostand vom Libertären Laden Gaarden steht natürlich auch bereit. Also kommt vorbei ins frisch renovierte Meierei-Café!

 

Donnerstag | 13. Dezember 2018 | 19 Uhr | Alte Meierei (Hornheimer Weg 2, Kiel)

 

Wie immer gibt es zusätzlich spitzenmäßige vegane Snacks, einen gut gedeckten Progapaganda-Tisch vom Libertären Laden, Infoblock, Klönschnack und kühle Getränke am Tresen.


www.antifa-kiel.org | www.altemeierei.de

 

INFORMIEREN – DISKUTIEREN – VERNETZEN UND AKTIV WERDN

[NMS] Demo "Titanic versenken - Nazikneipen dichtmachen", Großflecken

15.12.18

Im Rahmen der Kampagne Titanic versenken – Nazikneipen dichtmachen! wird es am Samstag, 15.12.2018 eine antifaschistische Demonstration in Neumünster geben.


14 Uhr | Großflecken | Neumünster


Vorabtreffpunkt in Neumünster:

13 Uhr | Postparkplatz


Gemeinsame Bahn-Anreise aus Kiel:

Treffen 12.10 Uhr / Abfahrt des RE 12.27 Uhr

 

tl_files/kiel_antifa/news_pics/titanic-versenken-web.jpg

 

Seit der Schließung des „Club 88“ und der Zusammenlegung der NPD Kreisverbände im KV Mittelholstein mit dem Epizentrum Neumünster entwickelt sich die Nazikneipe „Titanic“ in der Stadt an der Schwale mehr und mehr zum zentralen Treffpunkt der Naziszene in Schleswig-Holstein. Schon vor mehr als zehn Jahren gingen von hier Jagden auf Menschen aus, die nicht in das Weltbild der Nazis passen, es gab damals sowie in den Folgejahren immer wieder Übergriffe auf die Moschee oder die Aktion Jugendzentrum. Vor allem auch die Nazirocker der Bandidos frequentierten die Kneipe häufig, ihr Unterstützerverein Contras, dem auch der Sohn von Horst Micheel angehörte, feierte hier sein einjähriges Bestehen, regelmäßig kam es in oder vor der Titanic zu Schlägereien oder Messerstechereien zwischen verfeindeten Rockergruppen. Parallel bot die Partei schon damals der extrem rechten NPD ein Zuhause, neben Landesvorstandstreffen gab es hier aber auch regelmäßig Rechtsrockkonzerte mit menschenverachtenden Texten. Im Kommunalwahlkampf 2018 spielte die Kneipe in der Wippendorfstraße dann endgültig die zentrale Rolle: Hier fanden sowohl das Vortreffen der KandidatInnen als auch der Wahlkampfauftakt, zu dem der mehrfach vorbestrafte NSU-Unterstützer Thorsten Heise als Redner eingeladen wurde, und die Wahlparty statt. Hier laufen die Stränge von Reichsbürgern, extrem rechter Parteipolitik, Kameradschaftszene und rechtsterroristischem Umfeld zusammen, die Kneipe schafft es aber dennoch immer wieder, einen unpolitischen Charakter vorzugaukeln. Mit Dartturnieren, WM-Übertragungen oder Discoabenden, für die jeweils mit bunten Plakaten geworben wird, will aber Horst Micheel, der inzwischen für die NPD in der Ratsversammlung sitzt, nicht nur von seinen Naziumtrieben ablenken, sondern auch Menschen am Stammtisch agitieren und an die Partei und die Naziszene heranzuführen.

 

Die am 20. Oktober 2018 anlaufende antifaschistische Kampagne „Für mehr Eisberge – Titanic versenken“ will eben diesen braunen Sumpf trockenlegen. In der Stadt an der Schwale sollen die Menschen wieder für die extrem rechten Umtriebe der Titanic sensibilisiert werden, um es den Nazis schwer zu machen, als Wolf im Schafspelz Wähler_innenstimmen zu fischen. Wir laden zudem die Einwohner_innen und Besucher_innen der Stadt dazu ein, sich in Zeiten des Rechtsrucks und neu auflodernder rechter Pogrome klar für ein solidarisches Miteinander und gegen ein rassistisches, nationalistisches und antisemitisches Weltbild auszusprechen und der Titanic als dem zentralen Ort neonazistischer Aktivitäten in Schleswig-Holstein die rote Karte zu zeigen. Erst recht nach den Erfahrungen der NSU-Mordserie und Pogromen wie in Chemnitz fordern wir:

 

Titanic versenken – Nazikneipen dichtmachen!

 

Weitere Infos: eisberge.blogsport.eu