Follow our RSS feed Follow us on Twitter

Termine

[Kiel] Demo "Kein Parkplatz für Nationalismus - KEIN BOCK auf Frei.Wild", Exerzierplatz

25.04.18

tl_files/kiel_antifa/parkplatz.jpg

Wir haben keinen Bock auf Frei.Wild in Kiel! Darum bieten wir durch unsere Aktion "Kein (Park)-Platz für Nationalismus" Frei.Wild Fans die einmalige Gelegenheit, bei der langen Parkplatzsuche in der Kieler Innenstadt mal so richtig genau hinzuhören und festzustellen, warum die Songtexte von Frei.Wild völkisch und nationalistisch sind und warum es eine beschissene Idee sein könnte dazu zu feiern - insbesondere in Zeiten, in denen Rassismus und Hass alltäglich sind.

Mittwoch, 25.4.2018 / 17 Uhr / Kiel / Exerzierplatz / Schützenwall

Frei.Wild ist eine Südtiroler "Deutschrock"-Band, die am 25. April in der Kieler Sparkassenarena auftreten wird. Die Texte von Frei.Wild sind nationalistisch, islamophob und völkisch.

So sorgt Frei.Wild in verschiedenen Liedern dafür, dass islamophobe Ansätze musikalisch vertreten werden. In ihrem Lied "Brixen" beschweren sie sich, dass "Bauten fremder Welten" scheiße wären. In dem Lied "Land der Vollidioten" beanstandet die Südtiroler Gruppe, dass Kreuze aus Respekt vor andersgläubigen Kindern aus Schulen entfernt werden. Dass die Schule nicht für eine religiöse Bildung stehen sollte, sondern das Religionsfreiheit besonders in staatlichen Institutionen umgesetzt werden muss, wird außer Acht gelassen.

Auch auf dem neuen Album 'Rivalen und Rebellen' fallen die allgegenwärtigen martialischen und kriegerischen Texte ins Auge, die sich zudem häufig einer Rhetorik bedienen, die der neuer rechter Gruppierungen um AfD und identitärer Bewegung nahe stehen. So wird zum Beispiel von 'Gutmenschen', 'Einheitsbrei', 'Gleichstrom der Medien', oder 'System-Marionetten' gesprochen. In dem Lied "Geartete Künste hatten wir schon" wird der wachsende Einfluss rechter Bewegungen relativiert, wenn die Band Engagement gegen rechte Tendenzen mit den Worten "es gibt noch mehr als rechtsaußen" kritisiert. Die Texte von Frei.Wild sind bewusst mehrdeutig und geben so Menschen mit rechtsradikaler Gesinnung die Möglichkeit, sie mit ihren Inhalten zu füllen.

Wenn Themen wie Heimat, Patriotismus und Traditionen angesprochen und glorifiziert werden, sind Menschen mit rechtem Hintergrund in der Fanbasis nicht verwunderlich. Dass Frei.Wild sich bewusst als unpolitische, geschichtsunwissende Band gibt, steht damit im starken Kontrast zu einem großen Teil ihrer Fans und ihren Texten.

Insbesondere in Zeiten, in denen rechte Gruppen und Parteien zunehmend Aufwind erfahren und mit der AfD sogar in großer Stärke im Bundestag vertreten sind, bieten die Texte von Frei.Wild den Nährboden für völkisches,
nationalistisches und rechtes Gedankengut. Dem wollen wir uns entgegestellen!

Unterstützter*innen sind:
Jusos Schleswig-Holstein
dielinke.SDS Kiel
Grüne Jugend Kiel
SJD - Die Falken Schleswig-Holstein
ver.di Jugend Kiel Plön
Juso-Hochschulgruppe Uni Kiel
Linksjugend ['solid] Schleswig-Holstein
Grober Unfug
AStA Uni Kiel
DGB Jugend Schleswig-Holstein

Autonome Antifa-Koordination Kiel


Infos: Kein Parkplatz für Nationalimus

[Kiel] Antifa-Café: Der Rechtsruck der Mitte im Fluchtdiskurs 2015, Alte Meierei

10.05.18

Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen, Slowakei, Ungarn, Österreich, Italien – in verschiedenen Ländern Europas kam es im Jahr 2015 zu einem Rechtsruck, der sich allerdings in den Jahren davor bereits angekündigt hatte. Dieser bezog sich nicht nur auf Wahlerfolge extrem rechter Parteien oder deren Präsenz ‚auf der Straße', sondern wirkte sich gesamtgesellschaftlich aus. Diese Entwicklungen spielten sich vor allem ab vor dem Hintergrund verstärkter Fluchtbewegungen nach Europa, der damit zusammenhängenden administrativen Krise sowie im Kontext von Anschlägen wie in Paris und Brüssel.
Eine Mitherausgeberin des 2017 erschienenen Sammelbands „Autoritäre Zuspitzung. Rechtsruck in Europa" wird über den „Der Rechtsruck der Mitte im Fluchtdiskurs 2015" in Deutschland referieren, sowie diese Entwicklungen in einem erweiterten gesellschaftspolitischen Kontext diskutieren.

 

Donnerstag | 10.Mai 2018 | 19 Uhr | Alte Meierei(Hornheimer Weg 2, Kiel)


Wie immer gibt es zusätzlich spitzenmäßige vegane Snacks, einen gut gedeckten Progapaganda-Tisch vom Libertären Laden, Infoblock, Klönschnack und kühle Getränke am Tresen.

INFORMIEREN – DISKUTIEREN – VERNETZEN UND AKTIV WERDEN

 

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Antifa-Café-Reihe "Rechtsruck und autoritäre Formierung in Europa. Bestandsaufnahmen, Analysen und Gegenstrategien" statt.


14.06.2018: Casa Pound Italia. Mussolini Erben.

 

12.07.2018: Die Identitären. Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa.

 

09.08.2018: Organisation und Vernetzung der Identitären Bewegung in Deutschland.

 

Weitere Informationen folgen.

[Kiel] Antifa-Café: Casa Pound Italia. Mussolini Erben, Alte Meierei

14.06.18

 

Seit 15 Jahren existiert die populistische Bewegung CasaPound Italia. Ihre Wurzeln sieht sie im historischen Faschismus zu Beginn der 1920er Jahre; in der Zeit als der italienische Faschismus noch nicht Regime, sondern eine Bewegung mit revolutionärem Anstrich war und sich mit Terror und Gewalt den Weg zur Macht ebnete.

 

Die Anhänger CasaPounds nennen sich »i fascisti del terzo millennio«, die Faschisten des 3. Jahrtausends. Sie agieren mit aggressiv vorgetragenen Sozialforderungen, vordergründigem Anti-Kapitalismus und national-revolutionären Parolen. Dabei arbeiten sie bewusst mit den Folgen der aktuellen ökonomischen Krise und inszenieren sich als soziale Opposition von rechts außen. Mit einem breiten Angebot von sozialen, kulturellen und politischen Aktivitäten und unter Ausschöpfung moderner Kommunikationsmittel hat es CasaPound geschafft, sich von Rom aus über die ganze Apenninische Halbinsel zu verbreiten. Darüber hinaus dient CasaPound Italia mittlerweile europaweit vielen anderen rechten Bewegungen als Vorbild.

 

Von Subkulturen und der radikalen Linken adaptierte Aktionsformen, jugendgerechtes Auftreten, popkulturelle Ästhetik und Lifestyle lassen von CasaPound das Bild einer vielfältigen und dynamischen Bewegung entstehen, die jedoch nach innen straff autoritär geführt wird. Seit 2013 hat CasaPound ihre Niederlassungen italienweit auf über 110 Sitze verdoppelt, ihre Mitgliederzahl verdreifacht, mehr als ein Dutzend Sitze in Kommunalparlamenten errungen und bei den Wahlen im März 2018 fast 300.000 Wählerstimmen auf sich vereinen können.

 

Grund genug sich diese Revitalisierung des historischen Faschismus etwas genauer anzusehen. Dafür wird Heiko Koch, Autor des 2013 erschienen Buches „Casa Pound Italia. Mussolini Erben“, einen Blick auf die unterschiedlichen Strukturen und Organisationen, ihre Inhalte und die Strategien werfen.


Donnerstag | 14.Juni 2018 | 19 Uhr | Alte Meierei (Hornheimer Weg 2, Kiel)


Wie immer gibt es zusätzlich spitzenmäßige vegane Snacks, einen gut gedeckten Progapaganda-Tisch vom Libertären Laden, Infoblock, Klönschnack und kühle Getränke am Tresen.

INFORMIEREN – DISKUTIEREN – VERNETZEN UND AKTIV WERDEN

 

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Antifa-Café-Reihe "Rechtsruck und autoritäre Formierung in Europa. Bestandsaufnahmen, Analysen und Gegenstrategien" statt.


10.05.2018: Der Rechtsruck der Mitte im Fluchtdiskurs 2015

 

14.06.2018: Casa Pound Italia. Mussolini Erben.

 

12.07.2018: Die Identitären. Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa.

 

09.08.2018: Organisation und Vernetzung der Identitären Bewegung in Deutschland.

 

Weitere Informationen folgen.