Follow our RSS feed Follow us on Twitter

Termine

[Kiel] Solidarität ist unsere Waffe - unterstützt unseren Genossen beim Prozess! TERMIN VERSCHOBEN!

11.12.17

Mit Schirm, Charme & Melone

Solidarität ist unsere Waffe - Unterstützt unseren Genossen beim Prozess!


[UPDATE 8.12.17] Der Prozesstermin ist vorerst abgesagt. Eine der beteiligten Personen ist erkrankt und das Gericht sucht jetzt nach zwei neuen Terminen. Dies wird aber erst im nächsten Jahr sein. Wir halten euch auf dem Laufenden!


Montag, 11.12.2017 | 11 Uhr | Landgericht Kiel (Raum 235), Schützenwall 31-35


tl_files/kiel_antifa/news_pics/gericht.png

 

Am 14.11.2015 hat unser Genosse Penny an einer Demonstration gegen Faschismus in Neumünster teilgenommen. Das rassistische Bündnis „Neumünster wehrt sich“ hat eine Demonstration gegen als „Asylanten“ denunzierte geflüchtete Menschen durchgeführt. Obwohl es KEINE Festnahme unseres Genossen bei der antifaschistischen Gegendemo gab, erhielt er im März 2016 eine Vorladung die zum Inhalt hatte, dass er einen Regenschirm als Waffe gegen die Bullen eingesetzt haben soll.


Am 05.07.2017 führte dies zu einen Prozess vor dem Amtsgericht Neumünster. In dem Prozess, der vor Erinneurungslücken der Bullen-Zeugen so strotzte, befand die Richterin die lückenhafte Beweisaufnahme für dergestalt zweifelhaft dass sie unseren Genossen Penny nicht zu einer Strafe verurteilte und sprach ihn frei. Die Staatsanwaltschaft fand auf der Grundlage ihres stringenten Bestrafungswillens diesen Freispruch zu unerträglich um die Angelegenheit damit auf sich beruhen zu lassen. Deswegen ist die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen, um zu beweisen, dass Penny ein unpolitischer Gewalttäter ist. Damit macht sich die Staatsanwaltschaft zum verlängerten Arm des neumünsteraner Nazibündnisses „Neumünster wehrt sich“, denn auch dieses wünscht sich sicherlich eine hohe Verurteilung unseres Genossen. Dieses Verfahren, der erstinstanzliche Freispruch und die jetzige Wiederaufnahme des Verfahrens zeigen, dass die Bullen bereit sind eine Straftat selbst herbei zu phantasieren damit unser Genosse verurteilt werden kann und eine willfähige Staatsanwaltschaft spielt dieses dreckige Spiel mit hohen Engagement mit.


Dieser Prozess findet eben nicht in einem politisch neutralen Raum statt, das Gegenteil ist der Fall. Er findet in einem gesellschaftlichen Klima statt, in dem eine immer stärkere, autoritäre Formierung der Gesellschaft sichtbar wird: Weltweit durch herrschende Politiker wie Trump, Putin, Erdogan, Duterte und viele mehr. Europaweit durch das erstarken der rassistische Parteien in den jeweiligen Parlamenten, sowie National durch den Einzug der AfD in den Bundestag und besonders durch die Stark erhöhten Repressionen gegen linke gesellschaftliche Kräfte wie die aktuellen hohen Verurteilungen gegen die G20-Gegner*innen zeigen (bei gleichzeitiger lachhafter Verurteilung eines PEGIDA-Anhängers der mehrfach Vorbestraft einen Journalisten -krankenhausreif schlug und mit einer läppichen Geldstrafe davon kam), sowie das Verbot der linken Internetplattform linksunten.indymedia.org.


Genau dadurch, dass die Staatsanwaltschaft versucht Penny als unpolitischen Gewalttäter darzustellen, will sie den antifaschistischen Hintergrund und die antifaschistische Haltung unseres Genossen in dieser Gerichtsverhandlung verschleiern. Wir rufen alle linken und antifaschistisch eingestellten Menschen dringend dazu auf sich mit unserem Genossen solidarisch zu zeigen. Verbreitet diese Information, sammelt Geld, meldet euch krank, nehmt Urlaub, schwänzt oder was auch immer – aber kommt zum Berufungsprozess am 11.12.2017 um 11:00 zum Landgericht Kiel, Raum 235 um deutlich zu zeigen, dass weder unser Genosse „Penny“ damit alleine vor Gericht stehen muss, noch, dass wir dazu bereit sind die zunehmende autoritäre Formierung der Gesellschaft widerstandslos hinzunehmen. Angeklagt ist einer – gemeint sind wir alle!

Kampf dem Faschismus!
Krieg dem Krieg!
Die Geschichte wird uns Recht geben!

Autonomes Flensburger Solidaritätskomitee gegen den Faschismus und Krieg


[Kiel] "Der Kuaför aus der Keupstrasse" Filmvorstellung & Diskussion, Hansa48

14.12.17

Filmvorstellung und Diskussion: Der Kuaför aus der Keupstrasse

tl_files/kiel_antifa/derkuafoer.jpg

Im Mittelpunkt des Dokumentationsfilms „Der Kuaför aus der Keupstrasse“ stehen die Opfer des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstrasse. Die Bombe detonierte dort am 9. Juni 2004 in der vorrangig von türkisch-deutschen Anwohner_innen bevölkerten Geschäftsstraße und verletzte 22 Menschen, vier davon schwer.
Der Kuaför, ein türkischer Friseursalon, trug die schwersten materiellen Schäden davon. Die Polizei und die ermittelnden Behörden beschuldigten die Opfer selbst, potenzielle Täter_innen mit Verbindungen zur Schutzgeld- und Drogenmafia zu sein. Erst sieben Jahre später wurde der Anschlag auf den rechtsradikalen NSU zurückverfolgt.
2014 griff der Dokumentarfilmer Andreas Maus die Geschehnisse wieder auf und sprach mit den Opfern des Nagelbombenanschlags. Er zeigt auf eindrückliche Weise, wie tiefgreifend der Anschlag, aber auch die rassistischen Verdächtigungen der Betroffenen, das Leben im Kölner Stadtteil Mülheim erschüttert haben.

Wir laden Euch herzlich zur Filmvorführung am 14. Dezember in die hansa48 ein. Wir wollen mit Euch, Karmen Frankl und Andreas Maus über den Film sprechen und gemeinsam erörtern, wie institutioneller Rassismus bei den Ermittlungen und die Kriminalisierung der Betroffenen zusammenhängen und welche Konsequenzen daraus folgen.

Zu Gast sind Karmen Frankl von der Initiative Keupstraße ist überall - Her yer Keup Caddesi und der Regisseur Andreas Maus. Eintritt frei. Wir freuen uns über Spenden


19.30 Uhr / 14. Dezember 2017 / Hansa48 (Hansastr. 48) / Kiel

 

(HINWEIS: Das monatliche Antifa-Café in der Alten Meierei entfällt im Dezember wegen dieses Paralleltermins!)

 

Eine Veranstaltung der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) Kiel im Rahmen der Kieler Tag X-Mobilisierung zu Beginn der Urteilsverkündung im NSU-Prozess unterstützt von Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein und Rosa Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein.


[Kiel] "Fight The System - Celebrate Solidarity!" Silvester Soli-Sause, Alte Meierei

31.12.17

FIGHT THE SYSTEM - CELEBRATE SOLIDARITY!

So this is the new year and I don’t feel any different ... #3


tl_files/kiel_antifa/silvester17_web.jpg


Zum dritten Mal in Folge jährt sich nun die bereits legendäre Silvestersause in der Meierei - wir haben Bock und freuen uns auf Euch!

Am Start sind natürlich die besten Acts Kiels uuuund eine Special Guest aus der anscheinend hipsten Stadt der Welt.

#1 Red Army Sounds
#2 Faye Decaye & JPfeffer
#3 Dr. Joyboy Love
#4 Toni Dræk

Freut Euch auf Specials, die mehr als knallen! Unter anderem:
Wer besonders durstig ist, kommt um 22 Uhr zum Sektempfang. Außerdem dürfen die zwei kaufwütigsten Schnapstrinker*innen unter Euch auf die Bullenschweinpinata einprügeln.

Das Jahr 2017 mit G20, Repression, rassistischen Wahlkämpfen und der restlichen Gesamtscheiße macht uns wütend, aber noch lange nicht leise. Um 2018 auch weiterhin kraftvoll und solidarisch kämpfen zu können, geht der volle Erlös dieses Abends in den Support der Antirepressionsarbeit im Nachklang des G20 in Hamburg und linker Strukturen in Kiel.

Silvester knallt's - auch in Kiel!

www.altemeierei.de